Neue Möbel braucht das Land

imm 2015, Foto: Sophisticated Living; SOLID WAVE
German Gemütlichkeit (Foto: Sophisticated Living; SOLID WAVE)

 

Im Januar fand mit der imm cologne wieder die größte weltweite Möbelschau statt, dieses Jahr erneut in Kombination mit dem Küchenevent LivingKitchen. Und nach einigen eher schwierigen Jahren scheint es die Branchenveranstaltung zurück nach oben geschafft zu haben: 146.000 Besucher aus 138 Ländern und damit deutlich mehr Besucher aus dem Ausland, so vermeldet es die Messe Köln. Viele Trends wurden präsentiert, hier ein kleiner Ausschnitt:

Ein Trend: die „German Gemütlichkeit“, die sich in Möbeln und Einrichtungsgegenständen wiederfindet. Entschleunigung auf dem Sofa sozusagen, eine Insel im Meer globaler Rastlosigkeit, wie die Messe selbst schön formuliert hat. Außerdem zieht mit dem Thema flexibler Arbeitsplatz für immer mehr Menschen ein Home-Office zuhause ein und wird zum wichtigen Bestandteil ihrer Privatwohnung. Dafür wird Platz gemacht, entweder im Schlaf- oder Wohnzimmer oder in der Küche. Bei der Gestaltung ist das Ziel, eine persönlich abgestimmte Wohlfühlecke für Heim-Worker einzurichten.

Im Bereich der Küche zieht das Tempo an. Besonders schnell ist der iQ700 von Siemens – der angeblich schnellste Backofen, den es je gegeben hat. Er soll dem Bedürfnis moderner Verbraucher nach mehr „Speed“ mit den zwei neu entwickelten Zeitverkürzungsoptionen coolStart und varioSpeed entgegenkommen. CoolStart soll dabei die Zubereitungsdauer flacher Convenience-Produkte reduzieren – bei einer Tiefkühl-Pizza etwa von bisher 20 auf rund zwölf Minuten – direkt aus dem Gefrierfach, ohne Vorheizen.

Stand: IKER, Foto: Messe Köln
Strukturierte Sitzfläschen am Stand von IKER, Foto: Messe Köln

Und bei den Materialien punkten dreidimensionale Strukturen und fühlbare Haptik: Wissenschaftlern zufolge nimmt unser Sinn für räumliche Wahrnehmung im digitalen Zeitalter ab. Kein Wunder, denn ständig starren wir auf flache Displays – sei es auf der Arbeit, in der Bahn, im Wartezimmer oder zuhause. Zurück zur Haptik führen Möbel, die alle Sinne ansprechen. Interessante Strukturen, Materialien und Formen fordern uns geradezu heraus, das Möbelstück anzufassen.